Wir geben Kindern in Nepal eine Zukunft

... und Sie können dabei helfen!

da en fr de hi ru es

Shreechaur, 24.12.14           (Morgens + abends, ca. 4 °C; Tagsüber strahlende Sonne, kalter Wind, ca 15 °C)

Namaste!       Frohe Weihnachten, Ihr Lieben!

Momentan sitze ich mit Daunenjacke am Leib und Daunenschlafsack auf den Füßen in unserem mittlerweile atmosphärisch, sehr kuscheligen Zimmer und höre nebenbei die in der Küche laufenden Vorbereitungen für unser Weihnachtsessen "Dhaal Bhaat mit Bio-Huhn".

Zur Feier des Tages wollen wir Peshala, Lila, Somba und allen anderen Familienangehörigen von Peshala dieses Festtagsmahl gönnen, denn Fleisch ist absoluter Luxus in Nepal! Die beiden Hühner konnte Peshala bei ihrer Großmutter im Haus nebenan "ergattern" und zum Glück auch dort schlachten lassen. Da bin ich dann doch "dekadente" Deutsche durch und durch!

Wir sind nach einem pünktlichen Flug am 19.12 in Kathmandu gelandet und haben uns gleich daran gemacht, Materialien für die Gesundheitsstation (PMC) und unser Zimmer dort zu kaufen.

Am Sonntag, 21.12.14 um 04:00 Uhr morgens ging es dann mit dem Jeep und all unserem Gepäck (Peshala hatte viel Medizin für das PMC eingekauft) auf den langen Weg nach Rampur, dem letzten mit dem Auto erreichbaren Ort vor dem PMC.

Obwohl wir auf diesem Trip in Ghurmi den Sunkhosi-River mit "Sack und Pack" über die Hängebrücke zu Fuß überqueren mussten und auf der anderen Flussseite mit einem neuen Jeep die Fahrt fortsetzten, erreichten wir zu unserer ganz großen Überraschung bereits nach 12 ½ Stunden Fahrt unser Ziel, das Haus von Peshala's Bruder in Rampur. Der Grund für diesen Zeitgewinn von etwa 3 Stunden sind die erheblich besser gewordenen Straßenzustände auf vielen Teilstrecken. Zudem soll am nächsten Tag (22.12.14) eine neue, ganzjährig befahrbare Eisenbrücke über den Sunkhosi-River eröffnet werden. Wir waren also die letzten Touristen, die ihr Gepäck zu Fuss über die Hängebrücke tragen mussten.

Bei bestem Wetter brachen wir am frühen Montagmorgen (22.12.14) auf für den etwa vierstündigen Aufstieg zum PMC. Wegen des knallblauen Himmels und der glasklaren Sicht "strahlte" uns das PMC auf dem Berg förmlich entgegen.

Dort angekommen, konnten wir dann die Neuerungen auf dem Gelände durch den Kindergarten in Augenschein nehmen. Dort ist in der Tat viel Neues entstanden: 2 neue Räume für den Kindergarten sowie ein Meeting-Room mit Anschauungsmaterialien und ein wenig Spielzeug für die "Kids", wobei es sich um sehr einfache Räume aus Wellblech handelt. Für die geplanten neuen Steingebäude sind die Erdabtragungen und die Anlieferung des benötigten Sands bereits in vollem Gang. Dabei muss man wissen, dass die Sandanlieferung der reinste Kraftakt ist: vom PMC aus dauert es 1 Stunde bis zum Fluss hinunter, um dort Säcke mit Sand zu befüllen. Das Hinauftragen eines etwa 30 - 40 kg schweren Sandsacks dauert dann 3 Stunden!

Heute erst konnten wir die 48 Kindergarten-/Vorschulkinder (hier wird alles gemixt) sehen, da es 1 Woche Examensferien gab. Schon bemerkenswert, dass Kindergarten- / Vorschulkinder bereits mit Prüfungen "drangsaliert" werden. Aber manche Kindergarten- /Vorschulkinder ähneln nicht im entferntesten unseren Kindern im entsprechenden Alter, weil viele Kinder hier eher Primarschulalter haben. Außerdem scheint den Kids der "Wettbewerb" hier richtig Spaß zu machen.

Nun gibt's das Weihnachtsdinner, allerdings muss ich die Beschreibung insofern korrigieren, als dass es sich um "Dhaal Bhaat mit Bio-Schmetter-Huhn" handelt (ein Huhn wird nicht zerlegt sondern mit Haut und Knochen gehackt). Es schmeckt bei Kerzenlicht trotz der vielen Knochensplitter sehr gut!

Susanne und Martin

PMC Letzte Brueckenueberquerung DSCN7188 PMC Die Neue Bruecke DSCN7191 PMC Gaestezimmer DSCN7340
PMC Gaestezimmer DSCN7340 PMC Weihnachts Kaffee PMC DSCN7286 PMC Weihnachtsabendessen PMCDSCN7299